Antiquariat Jürgen Fetzer
Antiquariat Jürgen Fetzer

Katalogbeitrag Antiquaria 2022:

Alle Titel können schon bestellt werden!    -     Weitere Bilder folgen!

Architektur

Hejduk, John: Victims.  Mit einem ausfaltbaren Plan vor dem Titel und sehr zahlr. Abbildungen nach Zeichnungen. London, Architectural Association, 1986. 4°. 48 ungez. Doppelbl. OKarton. Schnurbindung, Blockbuch. Titelrückseite mit Notiz, Name auf hinterem Innendeckel. Sonst sehr schön. 1800,-

Erste Ausgabe. = Text 1. * John Quentin Hejduk (1929 New York - 2000 Riverdale, Bronx) war ein US-amerikanischer Architekt und Mitglied der Architektengruppe New York Five.

Rainer, Roland: Arbeiten aus 65 Jahren.  Mit Texten von Christoph Hackelberger und Dietmar Steiner sowie sehr zahlreichen, z.T. ganzseitigen, z.T. farbigen Abbildungen nach Zeichnungen und Fotografien. (Salzburg/Wien), Residenz, (1990). 27,5/27,5 cm. 289,3 S. OLeinen mit gering beschädigtem Schutzumschlag. Innendeckel mit Namen und handschriftl. Exlibris. Sehr schön. 300,-

Erste Ausgabe. * Roland Rainer (1910 Klagenfurt - 2004 Wien) war ein österreichischer Architekt. Er wurde als Lehrender an mehrere Universitäten berufen, sein vermutlich bedeutendster Bau war die die Wiener Stadthalle.

Richter, Vjenceslav: Plastiken, Systeme, Architektur.  Ausstellungskatalog. Mit 1 Fotoporträt, 3 mehrfarbigen Graphiken und sehr zahlreichen Abbildungen auf Tafeln. Texte: Wilfried Skreiner und Vera Horvat-Pintaric. (Graz), Neue Galerie Landesmuseum Joanneum, 1972. 24/23 cm. 22 ungez. S., 56 S. Abbildungen, 12 S. Ill. OKarton. Deckel minimal verfärbt und mit 2 kleinen Fleckchen auf dem Vorderdeckel. 360,-

Erste Ausgabe. = trigon-personale 4. 1. Retrospektive des Architekten und Künstlers (1917-2002) aus Jugoslawien. Gründungsmitglied der Gruppen "Exat" und "Siat".

Fotografie

Andersen, Emily: paradise lost and found.  Text: Gabriela Switek. Mit sehr zahlreichen ganzseitigen, meist farbigen Fotoabbildungen. (London, Hotshoe, 2009). 23,7/26,3 cm. 78,6 S. OPappband mit minimal gebrauchtem Schutzumschlag. Sehr schön, aus einer Raucherbibliothek. 360,-

Erste Ausgabe. * Auf dem Titel von der Fotografin signiert und datiert: Paris, November 2009.

Fusco, Paul: RFK Funeral Train.  Tribute by Senator Edward M. Kennedy. Essays by Norman Mailer and Evan Thomas. Mit zahlreichen ganzseitigen, farbigen Fotoabbildungen.  New York, Magnum/Umbrage Editions, (2000). 17,8/27,9 cm. 128 ungez. S. Farb. ill. OKarton. Sehr schön. Aus einer Raucherbibliothek mit zartem Geruch. 450,-

Erste Ausgabe. * Auf dem Titel von Fusco mit Silberstift signiert!

Henderson, Derik: The terrible boredom of paradise.  Text: Hanna Scott and Magda Keaney. Mit 16 z.T. farbigen Textabbildungen und sehr zahlreichen, ganzseitigen, farbigen Fotoabbildungen. o.O., Selbstverlag (gedruckt bei Samhwa in Korea), (2005). 27,8/34 cm. 130,2 S. OLeinen mit montiertem, farbigem Deckelbild. Sehr schön. Aus einer Raucherbibliothek. 320,-

Erste Ausgabe. * Die farbigen Tafeln von herausragender Druckqualität. Früher Band von Henderson (1963 Neuseeland).

Sanders, August: Antlitz der Zeit.  Sechzig Aufnahmen deutscher Menschen des 20. Jahrhunderts. Einleitung: Alfred Döblin. Mchn, Transmare/Kurt Wolff, (1929). 29/22 cm. 17,3 S. + 60 ganzseitige Abbildungen. Gelber ill. OLeinen von Emil Preetorius. Deckel blass fleckig, minimal gebraucht, eigentlich recht schön. 2000,-

Erste Ausgabe. * Herausragender Beitrag zur Porträtfotografie im 20. Jahrhundert. Eines der wichtigsten Fotobücher des 20. Jahrhunderts in der sehr seltenen Originalausgabe, deren Restauflage 1934 aus dem Handel zurückgezogen und beschlagnahmt wurde. "Sogar die Druckstöcke mußten vernichtet werden" (Gunther Sander). Es liegt bei: Werbeblatt des Transmare Verlages für den Band: Menschen des 20. Jahrhunderts. Einladung zur Subskription. 4°. 1 Blatt, beidseitig bedruckt.  Mit Faltspuren und kleinen Einrissen im Rand.

Frankfurter Schule

Benjamin - Baudelaire, Charles: Tableaux Paisiens.  Deutsche Übertragung mit einem Vorwort über die Aufgabe des Übersetzers von Walter Benjamin. Heidelberg, Weissbach, 1923. 28,3/21 cm. XVII,1,67,3 S. OHalbleinen mit montiertem Titelschildchen auf dem Vorderdeckel. Sehr schönes Exemplar. 900,-

Erste Auflage. = Die Drucke des Argonautenkreises, Fünfter Druck. * Auflage 500 Exemplare.

Horkheimer, Max (1895 Stuttgart - 1973 Nürnberg): OPorträtfotografie mit eigenhändiger Signatur im Rand und rückseitig mit eigenhändiger Widmung und Unterschrift, datiert März 1970.  (Montagnola, 1970). 10,7/ 7,5 cm. In zwei Fotoecken auf schwarzem Karton. 4°. Der Karton rückseitig mit einem montierten Schreiben (mit Schreibmaschine) auf dem Briefpapier von Horkheimer in Montagnola vom 17. März 1970. Von der Sekretärin Dr. Herta Dembitzer an einen Wiener Sammler. Dank für einen Brief und "senden Ihnen hier das gewünschte Bild mit Widmung und Unterschrift. Von ihr eigenhändig unterschrieben. War 2-mal gefaltet.  400,-

Recht schön. * Max Horkheimer wuchs in der Schwieberdinger Straße 58 in Zuffenhausen[1] als Sohn einer jüdischen Fabrikantenfamilie auf. Sein Vater war der Kunstwollfabrikant Moritz Horkheimer, seine Mutter Babette, geb. Lauchheimer, kam aus Esslingen am Neckar.[2] Max besuchte kein humanistisches Gymnasium, sondern ein Realgymnasium, das die Schüler auf praktische Berufe vorbereiten sollte. Auf väterlichen Wunsch verließ er als Untersekundaner im Alter von 15 Jahren das Dillmann-Gymnasium in Stuttgart. Von seinem Vater als Nachfolger in der Unternehmensleitung bestimmt,[5] trat er zunächst als Lehrling in die väterliche Fabrik ein. In dieser Zeit lernte er Friedrich Pollock kennen, auch er der Sohn eines Stuttgarter Fabrikanten, doch mit ganz verschiedener familiärer Erziehung. Während Horkheimer in einer konservativ-jüdischen Familie erzogen wurde, hatte sich Pollocks Elternhaus rigoros vom Judentum abgewandt. Pollock erschloss seinem Freund eine neue Welt jenseits religiöser und konservativer Traditionen und war ihm behilflich, sich gegenüber dem „omnipräsenten Vater“ zu behaupten. Aus dieser Bekanntschaft ging eine lebenslange Freundschaft bis zu Pollocks Tod 1970 hervor.

Horkheimer, Max: Eclipse of reason.  New York, Oxford University Press, 1947. 21,1/14,2 cm. VII,3,187,3 S. Roter OLeinen mit goldener Rücken und Deckelbeschriftung. Mit gering beschädigtem Schutzumschlag, er hat oben am Rücken kleine Fehlstellen und Einrisse an den Gelenken. Buch sehr schön, Papier gering vergilbt. 750,-

Erste Ausgabe. * Die deutsche Ausgabe erschien 1967 unter dem Titel: Zur Kritik der instrumentellen Vernunft. Vorderes fl. Vorsatz mit mehrzeiliger, eigenhändiger Widmung von Horkheimer mit seiner Unterschrift: "Für Karl August Wittfogel in alter Verbundenheit". Durchgehend mit Bleistiftanstreichungen und einigen handschriftlichen Notizen (Bleistift) auf dem hinteren Innendeckel, wohl von der Hand von Wittfogel [1896-1988].

Lowenthal, Leo and Norbert Guterman: Prophets of deceit.  A studiy of the techniques of the american agitator. Foreword Max Horkheimer and Samuel H. Flowerman. New York, Harper and Brothers, (1949). 24/16 cm. XVII,3,164 S, OLeinen mit leicht abgeriebener Rückenvergoldung. Papier gering vergilbt, sonst sehr schön. 320,-

First edition. * Vorderes fl. Vorsatz mit eigenhändiger Widmung von Leo Löwenthal mit seiner Unterschrift, datiert: January 1950. Leo Löwenthal (1900 Frankfurt am Main - 1993 in Berkeley, Kalifornien) war ein deutscher Literatursoziologe. Seit 1930 war Löwenthal hauptberuflicher Mitarbeiter des Instituts für Sozialforschung. 1932 übernahm er die geschäftsführende Redaktion der Zeitschrift für Sozialforschung. Erst 1934 emigrierte auch Löwenthal in die USA, wo er im Gegensatz zu anderen Mitarbeitern der Frankfurter Schule auch nach Kriegsende blieb. Norbert Guterman (1900–1984) war ein Gelehrter und Übersetzer. 1936 wurde er assoziiertes Mitglied des Instituts für Sozialforschung auf Empfehlung von Max Horkheimer. 1949 war er Mitherausgeber von Propheten der Täuschung mit Leo Löwenthal.

Marcuse, Herbert: (1898-1979). Maschinenschriftlicher Brief auf dem Briefpapier der University of California, San Diego.  Vom 17. Dezember 1968. Mit seiner eigenhändigen Unterschrift. 4°. 1 Blatt, einseitig beschrieben. 1-mal gefaltet. 320,-

Text in Englisch, Dankt für die Einladung für einen Vortrag in der First Unitarian Church of Berkeley, die er ablehnen muss.

Pollock, Friedrich: Wirtschaftswissenschaftler, Soziologe (1894-1970). Ganzseitiger, maschinen-schriftlicher Brief mit eigenhändiger Unterschrift. Montagnola, 1962. 4°. 1 Blatt, einseitig beschrieben. 2-mal gefaltet, Papier leicht vergilbt. 680,-

* Dank für Unterlagen, Hinweis auf zwei Veröffentlichungen amerikanischer Autoren über Automation, Bericht über die Neubearbeitung eines eigenen Buches. - Es liegt bei: Ders.: Ganzseitiger, maschinenschriftlicher Brief mit eigenhändigem Gruß und Unterschrift sowie handschriftlichen Verbesserungen. Montagnola 1964. 1 Blatt, einseitig beschrieben. 2-mal gefaltet, Papier leicht vergilbt. * Dank für Hilfe und Anregungen .... "Mein Arbeitsprogramm erlaubt nicht, dass ich mich in den nächsten Jahren weiter mit den Problemen der Automation beschäftige" ... . Dazu: Ders: Aspekte der Automation. Bemerkung zur Frankfurter Automation-Tagung der List-Gesellschaft. Sonderdruck aus Finanzarchiv, Neue Folge Band 21, Heft 2. Tübingen, Mohr 1961. 8°. S. 325-336. OBroschur. 1-mal gefaltet. Umschlag gering beschädigt und gebräunt. Vorderdeckel mit mehrzeiliger, eigenhändiger Widmung des Autors mit Unterschrift. * Friedrich Pollock wurde am 22. Mai 1894 als Sohn eines jüdischen Fabrikanten in Freiburg im Breisgau geboren. 1910 zog die Familie nach Stuttgart. Von 1911 bis 1915 erhielt er eine kaufmännische Ausbildung. Zu Beginn dieser Zeit lernte er Max Horkheimer kennen, ebenfalls ein Fabrikantensohn aus jüdischer Familie. Ihre lebenslange Freundschaft besiegelten beide 1911 mit einem schriftlichen Freundschaftsvertrag.

Insekten - Schmetterlinge

Austaut, Jules Léon: Les parnassiens de la faune paléarctique. Mit 24 + VIII farbigen Tafeln in Lithographie. Lpz., Heyne, 1889. 8°. 2,222,2 S. Halblederband der Zeit mit Lederecken und goldener Rückenprägung. Deckel mit Marmorpapierbezug. Leder gering berieben, sonst recht schön. 550,-

Erste Ausgabe. * Jules Léon Austaut (1844 – 1929) was a French entomologist who specialised in Lepidoptera.

Blankaart, Steph[en]: Schau-Platz der Raupen, Würmer, Maden und fliegenden Thiergen, welche daraus erzeuget werden.  Durch eigene Untersuchung zusammen gebracht. Mit einem gestochenen Titelbild und 22 z.T. ausfaltbaren, gestochenen Tafeln und einigen Holzschnittbordüren. Aus dem Niederländischen von Johann Christian Rodochs. Lpz., Gleditschen, 1690. 16,8/10 cm. 14,178,6 S. Leder der Zeit auf 5 Bünden. Leder am Rücken etwas brüchig, Vorsatz und Titelbild in der oberen Ecke mit kleiner Fehlstelle, durchgehend Papier gering gebräunt, die letzten 3 Blätter mit kleinem Wurmgang, Notiz auf vorderem Innendeckel. 850,- Reserviert.

Erste Auflage. * Steven Blankaart (1650 Middelburg - 1704 Amsterdam) war ein niederländischer Mediziner, Chemiker, Pharmazeut und Entomologe. Namensvarianten sind Steven Blanckaert, Stephan Blancard und latinisiert Stephanus Blancardus. Als Mediziner und Entomologe überprüfte er als Anhänger von René Descartes Theorien experimentell, in der Entomologie beispielsweise die Erzeugung von Insekten aus dem Ei wie zuvor Francesco Redi und folgte damit nicht der damals noch häufigen Vorstellung einer Urzeugung aus dem Schlamm. Bekannt ist er für seinen Bildband über Insekten von 1688. In Amsterdam hatte er Kontakt mit der Entomologin und Illustratorin Maria Sybilla Merian und half ihr bei der Publikation (vergl. Wikipedia). Im Anhang Briefe von Egidius Euth, Huibert Joosten (Seidenwürmer) und Gerard Londersloot und ein Register.

Spuler, Arnold: Die Schmetterlinge Europas.  4 Bände: 2 Text- und 1 Tafelband + Die Raupen der Schmetterlinge Europas (alles). Mit 151/114+1 und 239 Textabbildungen in 1 und 2; 95 Farbtafeln (herrliche Chromolithografien (gezählt 1-91 dazu 17b,17c,71a,71b) in Band 3 und 50 + 10 Farbtafeln (herrliche Chromolithografien (gezählt 1-50 und Nachtrag 1-10) in Band 4. Stgt, Schweizerbartsche Verlagsbuchhandlung, 1908 (1)/1910 (2-4). 4°. 4,4,CXXVII,1,385,1 /6,523,1/6 S.,+ 95 prächtige Farbtafeln (Chromolithografien) mit über 3500 Schmetterlingsabbildungen, jeweils mit einem Textblatt/16,2 S. (ungenau paginiert) + 59+1 Farbtafeln mit jeweils einem Textblatt. Grüne OLeinenbände mit goldener Deckel- und Rückenprägung (spätere Bindequote?). Papier z.T. minimal vergilbt, sonst sehr schöne Exemplare mit minimalsten Gebrauchsspuren. 450,-

= Dritte Auflage von E. Hofmann, Die Groß-Schmetterlinge Europas (1-3); = Zweite Auflage von Die Raupen der Schmetterlinge Europas (4). Standardwerk. In Band 4 wurde auf die Tafel 36 eine Farbfotografie in der Größe der Chromolithografie geklebt - in Verbindung mit der falschen Paginierung vermute ich, dass hier Restbestände der alten Ausgabe irgendwann später einmal gebunden wurden und Tafel 36 nicht mehr greifbar war.

Die Schmetterlinge Baden-Württembergs.  Bände 1-9 (von 10). Bearbeitet und herausgegeben von Günter Ebert und Erwin Rennwald. Mit sehr zahlreichen Beiträgen, hunderten von Farbfotos, zahllosen Diagrammen und Zeichnungen sowie sehr vielen Verbreitungskarten. (Stgt), Ulmer, (1991-2003). 24,5/17,5 cm. Zus. über 5000 S. OLeinenbände mit minimal gebrauchten Schutzumschlägen. Titelblätter jeweils mit Namenstempel, sonst sehr schön. 740,-

Erste Auflage, z.T. vergriffen. * Unverzichtbares Standardwerk mit ausführlichen Beschreibungen aller Schmetterlinge. Band 1 und 2 bringen die Tagfalter, die Bände 3-9 die Nachtfalter. Im Anhang jeweils mit Literaturverzeichnis und Register. Es fehlt der 10. Band mit Korrekturen und Ergänzungen.

Kunst 20. Jahrhundert

Alechinsky, Pierre: une minorité ethnique.  Farblithographie. (Basel, Geigy, 1965). Ca. 390/560 mm. 1 Blatt. 240,-

Eins von 300 num. und signierten Exemplaren. Aus der Mappe: Das Unbehagen in der Kunst. (Rivière 231 (Alechinsky). Pierre Alechinsky (1927 Brüssel) lebt und arbeitet in Paris.

Arp, Hans (Künstler 1886-1966 Basel): Ohne Titel.  Farbiger Holzschnitt, von Arp signiert. (Basel, Geigy, 1965). Ca. 58,4/39,3 cm. 1 Blatt. Sehr schön, guter Druck. Verkauft.

Erste Ausgabe, eins von 300 num. Exemplaren. * Arntz 245. Aus der Mappe: Unbehagen in der Kunst.

Aufforderung zum Misstrauen.  Literatur, bildende Kunst, Musik in Österreich seit 1945. Hrsg. von Otto Breicha und Gerhard Fritsch. Mit sehr zahlreichen Textbeiträgen (u.a. Achleitner, Artmann, Bachmann, Bayer, Busta, Celan, Boeckl, Ebner, Dor, Doderer, Eisenreich, Gütersloh, Handke, Lavant, Mayröcker, Jandl, Rühm, Maurer, Webern, Weigel, Wotruba, Schönberg und Hollein) und sehr zahlreichen Abbildungen im Text und auf Tafeln sowie 15 eingebundenen, signierten Radierungen. (Salzburg), Residenz, (1967). 22,9/18 cm. 672 S. OLederband in bedrucktem Schuber, diese etwas beschädigt und gering gebraucht. Buch sehr schön. Verkauft

* Erste Ausgabe - Eins von nur 100 num. Exemplaren der Vorzugsausgabe in Leder mit den 15 signierten Radierungen von Ernst Fuchs, Kurt Moldovan, Franz Ringel, Wolfgang Hollegha, Georg Eisler, Anton Lehmden, Adolf Frohner, Markus Prachensky, Martha Jungwirth, Karl Anton Wolf, Rudolf Hoflehner, Paul Rotterdam, Alfred Hrdlicka, Rudolf Schönwald und Max Weiler.

Burian, E[mil] F[rantisek] und Kollektiv: le théâtre D37 à Prague - das Theater D37 in Prag - the theatre D37 in Prague.  Mit Beiträgen von Burian, K. Reiner, M. Bergmannova und zahlreichen Abbildungen, darunter einige Porträtfotografien. (Prag, Nová edice, 1937). 22,9/15,5 cm. 2,96,2 S. Ill. OKarton mit metallener Spiralbindung. Papier gering vergilbt, sonst sehr schön. 480,-

Erste Ausgabe, sehr selten. * Emil František Burian (1904 Pilsen, Österreich-Ungarn - 1959 Prag) war ein tschechischer Komponist, Dichter, Publizist, Sänger, Schauspieler, Musiker, Dramatiker, Regisseur und Dramaturg. Er war Mitglied des Vereins der modernen Kultur Devetsil. 1926 bis 1927 arbeitete er im „Befreiten Theater“ (Osvobozené divadlo), das er nach Auseinandersetzungen mit Jindrich Honzl zusammen mit Jirí Frejka verließ und ein eigenes Dada-Theater, das divadlo Da-Da gründete. Daneben arbeitete er mit dem Schauspielhaus Modernes Studio (Moderní studio) zusammen. 1923 trat er der kommunistischen Partei KSC bei – aus Überzeugung, die auch sein späteres Wirken stark beeinflusste. 1927 gründete er die musikalisch rezitative Theatergruppe Voiceband. Des Weiteren gründete er 1933 das avantgardistische Theater D 34 (die Zahl im Namen änderte sich jeweils nach der aktuellen Jahreszahl) in Prag, das er bis 1940 und wieder ab 1946 bis zu seinem Tode leitete. Zwischen 1940 und 1945 war er im Konzentrationslager Theresienstadt, später in Dachau und schließlich in Neuengamme inhaftiert. In seiner Freizeit widmete er sich illegal der Organisation von kulturellen Veranstaltungen für die Inhaftierten. Am 3. Mai 1945 konnte er sich unter dramatischen Umständen nach dem Luftangriff der Royal Air Force aus dem Schiff Cap Arcona retten. Nach dem Krieg gründete er das Theater D 46 wieder. Außer diesen drei Theaterbühnen führte er noch drei Bühnen in Brno, sowie die Karlíner Operette in Prag, die sich in der sogenannten Genossenschaft der Theater der Arbeit (Družstvo divadla práce) vereinigten. Seine Werke sind von Dadaismus, Futurismus und Poetismus beeinflusst. Sie sind stark sozialistisch geprägt und teilweise agitativ. (vergl. Wikipedia).

Fitzbauer, Erich: Namenlose Landschaften.  Mit 2 Holzschnitten von Axl Leskoschek im Text und 8 handgedruckten Graphiken (6 Holzschnitte, 1 Radierung und 1 Linolschnitt) in Klapppassepartouts montiert. (Wien), Edition Graphischer Zirkel, (1979). 56,4/39 cm. 1 Doppelblatt Text + 8 Grafiken in Passepartout zus. in bedruckter OKlappschachtel mit Leinenkanten. Sehr schön. 950,-

Erste Ausgabe. = Achte Buchpublikation der Edition Graphischer Zirkel. Eins von 30 (richtig 40, gesamt 110) num. Exemplaren der Vorzugsausgabe mit den 8 Grafiken, im Impressum von Erich Fitzbauer signiert. * Enthält 2 signierte Holzschnitte von Hans Fronius (Bachlandschaft - Der Dampfer), 2 signierte Holzschnitte von Carry Hauser (Orient - Berg). 1 Radierung und 1 Holzstich mit Nachlaßstempel von Axl Leskoschek (Seeufer in Kärnten - Küstenlandschaft in Brasilien), 1 Linolschnitt von Fritz Mayer-Beck (Steirische Landschaft) und ein Holzschnitt von Heinrich Schröder (Landschaft mit Bäumen).

Penck - a. r. penck.  Hrsg. von Lucius Grisebach. Mit Beiträgen von A.R. Penck, Sascha Anderson, Johannes Gachnang, Lucius Griesebach, Thomas Kirchner und Jürgen Schweinebraden Freiherr von Wichmann-Eichhorn. Katalogbuch zu den Ausstellungen in Berlin und Zürich, verzeichnet 185 Werke. Mit sehr zahlreichen, oft ganzseitigen, z.T. farbigen Abbildungen auf z.T. ausfaltbaren Tafeln. (Mchn), Prestel, (1988). 4°. 265,3 S. OLeinen mit minimal gebrauchtem Schutzumschlag. Innendeckel mit Notizen, Titel und Titelrückseite mit Namen. 650,-

Erste Auflage. * Vorderes fl. Vorsatz mit ganzseitiger, eigenhändiger, signierter Bleistiftzeichnung von Penck. Es liegt bei: Einladung zu einer Ausstellung in einer Wiener Galerie.

Japan

Hokkei, Totoya (1780-1850): (Gojusantsugi) Hokusai dochu gafu.  2 Bände (alles). Holzschnitt-bücher mit zahlreichen, z.T. doppelseitigen Farbholzschnitten, meist schwarz, grau und rosa, aber auch 3 Bl. mit blau und grün. Vorwort: Takai Ranzan. o.O. Hosokawa Kohachiro, Meiji 14 = 1881. 8°. 1 ill. Titelblatt am vorderen Innendeckel, 1 Doppelbl. Text, 18 Doppelbl. Farbholzschnitte/17 Doppelbl. Farbholzschnitte, 1 Blatt Impressum am hinteren Innendeckel. OKarton mit montierten Titelschildchen, diese etwas berieben. Deckel etwas fleckig und mit kleinen Fehlstellen im Bezugspapier. 1 Vorderdeckel mit kleinem Aufkleber. Blockbücher mit japanischer Schnurbindung, diese beschädigt. Papier leicht gebräunt, Druck gelegentlich etwas blass, gering gebraucht.  450,-

Spätere Auflage, die EA war in den 1830er Jahren erschienen. * Hokkei war wohl der bedeutendste Schüler von Hokusai. Die Bilder zeigen eindeutig den Einfluss des großen Meisters. Der erste Farbholzschnitt zeigt den Blick in eine Buchhandlung in Edo, der zweite ist eine doppelseitige Ansicht der Nihonbashi mit reichlich Verkehr. Die weiteren, meist doppelseitigen, Ansichten zeigen Szenen vom berühmten Reiseweg, dem Tokaido. Es werden Flüsse gequert, gerastet, Berge erklommen, gerastet, fast immer unter reicher Beteiligung von Menschen.

Hokusai, Katsushika: Hokusai Manga.  Band 4 (aus einer Serie von 15 Bänden). Mit 46 (davon 7 doppelseitigen) Farbholzschnitten gedruckt in schwarz, grau und rosa. Nagoya, Eirakuya Toshiro, 1878. 24,2/16,1 cm. 1 Blatt Werbung am vorderen Innendeckel, 4 Doppelseiten Text, 56 Doppelseiten mit 56 Seiten Holzschnitten, 1 Blatt Impressum am hinteren Innendeckel. OKarton mit Wellenmuster und montiertem Titelschildchen. Blockbuch, japanische Bindung. Min. gebraucht. Bindfaden beschädigt. 320,-

* Von den Mangas erschienen insgesamt 15 Bände, davon 13 zu Hokusais (1760-1849) Lebzeiten. Der Band zeigt zahlreiche Tier und Pflanzendarstellungen, einige Samurai, meist zahlreiche Darstellungen auf einem Blatt. Die Mangas zählen zu den bekanntesten Werken Hokusais und ziehen sich durch sein halbes Leben. Band 1 war schon 1814 erschienen, Band 13 erschien erst 1849, Band 15 sogar erst 1878 lange nach seinem Tod. Band 14 ist nicht datiert und es gibt unterschiedliche Angaben zu seinem Erscheinungstermin. Einmal wird ca 1850, ein anderes mal wird 1875 angegeben.

Hokusai, Katsushika: Hokusai Manga.  Band 7. Mit 46 (davon 18 doppelseitigen) Farbholzschnitten gedruckt in schwarz, grau und rosa. Nagoya, Eirakuya Toshiro, 1878. 24,2/16,1 cm. 1 Blatt Werbung am vorderen Innendeckel, 4 Doppelseiten Text, 56 Doppelseiten mit 56 Seiten Holzschnitten, 1 Blatt Impressum am hinteren Innendeckel. OKarton mit Wellenmuster und montiertem Titelschildchen. Blockbuch, japanische Bindung. Minimal gebraucht. Bindfaden beschädigt. 320,-

* Der Band zeigt meist Landschaften, z.T. mit Personenstaffage.

Weitere Manga von Hokusai am Lager

Hier finden Sie uns

Antiquariat Jürgen Fetzer
Löwengasse 36
1030 Wien

Österreich

 

Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag: 10 bis 19 Uhr

Samstag: 10-18 Uhr

und nach Vereinbarung

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

 

0043 (0)1 7106789

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Antiquariat